Beim MOSFET den maximalen Strom ohne Kühlkörper berechnen

Ein MOSFET Transistor soll als Schalter verwendet werden.

Der MOSFET hat einen geringen Einschaltwiderstand, der im Datenblatt mit  R _{DS(ON)} ( \Omega ) angegeben wird.

Dieser Widerstand erzeugt eine Verlustleistung, die mit dem Strom quadratisch zunimmt. P=U*I=R*I^{2} (W).
Oder anders ausgedrückt, bei einer gegebenen maximalen Verlustleistung wird der Strom berechnet I=\sqrt{\frac{P}{R} } (A). Weiterlesen

3D Druck: Endkappe für ein 30x30mm Alurohr mit eingelassener M8 Mutter

Ich habe eine Endkappe gezeichnet und ausgedruckt.
Sie ist für ein 30x30mm Aluminium Rohr mit einer Wandstärke von 1,5mm ausgelegt.
Ein Loch für eine M8 Schraube ist vorgesehen und eine M8 Mutter kann versenkt eingelegt werden. Weiterlesen

3D Druck : Stellring für 20mm Rohr mit M6 Schraube

Ich habe einen Stellring für ein 20mm Rohr entworfen und ausgedruckt.
Eine M6 Schraube sichert den Stellring gegen verrutschen.
Eine M6 Mutter ist versenkt eingelassen um den Druck der Schraube aufzunehmen. Weiterlesen

Ein GHz Verstärker mit dem MGA86563 aufgebaut und vermessen

Der MGA 86563 Verstärker arbeitet laut Datenblatt von 500MHz bis 6 GHz. Er hat eine geringe Rauschzahl von 2 und der IP1dB liegt bei 4 dBm, damit ist er als preiswerter Kleinsignalverstärker einsetzbar.

Die Verstärkung ist Frequenzabhängig und kann bis zu 23dB betragen. Hier der Verstärkungsverlauf über die Frequenz bei verschiedenen Temperaturen aus dem Datenblatt.

Die Spannungsversorgung am Ausgang soll 5V betragen. Sie wird über eine Induktivität von 22nH eingespeist. Hier die Simulation dazu ohne den Verstärker. Weiterlesen

Umschalter SPDT mit dem AS179-92LF aufgebaut und vermessen

Ich habe einen Umschalter aufgebaut mit dem AS179-92LF IC von Skyworks.
Einen SPDT – Single Pole  Double Throw oder auf deutsch Wechselschalter.
Das heisst Eingang zu Ausgang 1 oder Eingang zu Ausgang 2, je nachdem welcher Schalterpin HIGH und LOW ist.

Die typische Schaltspannung für den AS179-92LF Schalter liegt bei LOW: 0-0,2V und HIGH 2-6V Maximal sind -1,2V bis 8V erlaubt.
Bei einer maximalen Stromaufnahme von 200uA.
Dabei ist immer ein Pin HIGH und einer LOW.
Er kann Leistungen bis 500MHz von 0,5W schalten und über 500MHz bis zu 6W.
Der IP1dB liegt bei ca. 30dBm / 1W bei 5V Schaltspannung. Weiterlesen

6dB Leistungsteiler bis 2100 MHz

Ich habe einen Resistiven Leistungsteiler bis in den GHz Bereich aufgebaut. Er besteht aus 50 Ohm Microstrip Leitungen und in der Mitte 3 x 16 Ohm Widerständen im Stern geschaltet.
Idealerweise wird die Eingangsleistung vom Eingang zur Hälfte in den Widerständen in Hitze umgewandelt und der Rest / 2 steht an jedem Ausgang zur Verfügung, das sind 6dB Durchgangsdämpfung.

Der Vorteil gegenüber einem Wilkinson Teiler mit 3dB Durchgangsdämpfung ist, dass der Resistive Teiler auch schon bei wenigen Herz funktioniert und sehr einfach aufzubauen ist.

Der Nachteil ist daß er 6dB Durchgangsdämpfung hat.

Ich habe drei gleiche 0805 SMD Widerstände verwendet mit ausgesuchten 16,2 Ohm, ideal wären 16,666 Ohm, aber das ist nicht sehr kritisch. Sie sind kopfüber verlötet, dadurch liegt die Widerstandsschicht auf der Platine und es sind etwas höhere Frequenzen erreichbar.

Ich habe die Schaltung 2x aufgebaut und vermessen. Weiterlesen

Ein Microstrip Tiefpaß 2200 MHz entworfen und aufgebaut.

Mein nächstes Projekt ist ein Tiefpaß Filter für 2,2 GHz. Bis zu dieser Frequenz sind auch diskrete L und C Elemente einsetzbar. Hier kann man aber auch schon Streifenleitungsfilter aufbauen.

Dazu werden zum einen dünne (hochohmige) Leitungen in Reihe verwendet, die einer Induktivität in Reihe entsprechen. Und zum anderen breite (niederohmige) offene Stichleitungen parallel die besonders mit den offenen Enden einer Kapazität gegen Masse entsprechen.

Das kann in der Simulation im Ansoft Designer dann so aussehen

Und hier das Simulationsergebnis im Ansoft Designer Weiterlesen

Tiefpass 1.1 GHz simuliert, aufgebaut und vermessen.

Ich habe einen Tiefpass 5. Ordnung für eine Grenzfrequenz von 1,1 GHz entworfen

und simuliert mit dem Ansoft Designer.

Auf der CPWG 2.0 Platine mit diesen Werten in SMD aufgebaut Weiterlesen

Arduino als Frequenzteiler

Der Arduino kann als Frequenzteiler verwendet werden. Mich hat dabei interessiert bis zu welcher Frequenz das möglich ist.

Der Eingang : Dazu muß an einem Eingang das Signal als TTL Pegel anliegen (0/5V beim UNO, NANO, MEGA oder 0/3V beim DUE…) Ich habe hier den Eingang Pin 7 verwendet.

Das Programm: Der Arduino erkennt mit pulsIn(inPin, HIGH) eine steigende Flanke des Eingangssignals.

Der Ausgang: Als schnellen Ausgang habe ich den PORT B genommen und mit dem Assembler Befehl PORTB^=B11111111 umgeschaltet. Weiterlesen

RX String mit serialEvent einlesen und als Integer oder Float ausgeben

Mit serialEvent() können Zeichen von RX oder der USB Schnittstelle in den Arduino eingelesen werden. serialEvent() wird außerhalb von loop() ausgeführt und liest hier den Seriellen Buffer mit standardmäßig bis zu 64 Zeichen aus.

Das Programm basiert auf der Erklärung hier.

Sollten 64 Zeichen nicht reichen kann man den Buffer vergrößern, siehe hier.

Die Zeichen werden in einem String abgelegt. Das Zeilenende wird mit \n erkannt und dann wird stringComplete auf true gesetzt.

Im Hauptprogramm wird bei stringComplete==true der String ausgegeben. Zusätzlich wird der String in Integer und Float umgewandelt und ausgegeben.

Hier das Programm

// Seriell auf RX ( oder USB ) reinkommende Daten per event auslesen und das Zeilenende erkennen
// serialEvent() ist nicht kompatible mit Arduino Esplora, Leonardo oder Micro
//
// Matthias Busse 17.12.2018 Version 1.0

String inputString="";            // Eingabe String Daten
bool stringComplete=false;        // String abgeschlossen

void setup() {
  Serial.begin(38400);            // Baud
  inputString.reserve(64);        // 64 Byte Platz für den Seriellen Text
  Serial.println("Bitte Text eingeben und mit Enter bestaetigen:");
}

void loop() {
  if(stringComplete) {
    stringComplete=false;
    Serial.print("String : ");      // String ausgeben
    Serial.println(inputString);  
    Serial.print("Integer: ");      // Integer ausgeben
    Serial.println(inputString.toInt());
    Serial.print("Float  : ");      // Float ausgeben
    Serial.println(inputString.toFloat());
    inputString="";
  }
}

void serialEvent() {
// Wird aufgerufen wenn an RX Daten angekommen sind, ausserhalb von loop().
// Ein delay() in loop() kann die Datenübernahme verzögern.
// Der Arduino RX Buffer ist standardmässig 64 Zeichen groß, kann aber ggf. vergrößert werden.
  while(Serial.available()) {        // bis alle Zeichen im RX Buffer ausgelesen sind
    char inChar=(char)Serial.read(); // ein Zeichen im RX Buffer auslesen
    if(inChar == '\n') {             // String Ende erkennen
      stringComplete=true; 
    }
    else {                            // Zeichen anhängen
      inputString+=inChar; 
    }
  }
}

Verwendet wurden :
Arduino Uno
Arduino Programm Version 1.8.0

von Matthias Busse